2018 ist bereits wieder rum, für mich ein Jahr mit vielen sportlichen Highlights, aber auch mein erstes richtiges Jahr in diesem ganzen Wettkampfgeschehen. Geprägt von vielen Wettkämpfen und ebenso viel Training.

Enden sollte das Jahr dann (wie auch 2017) mit dem Silvesterlauf in Emden. Dieses mal aber keine 5, sondern 11,4km. Ich hatte mir nicht viel vorgenommen für den Lauf, ich wollte einfach laufen wie es mir gerade passt. Somit stand am Ende ein Schnitt von 5.35 min/km auf der Uhr, was für mich ein wirklich positiver Jahresabschluss war.

2019 begann ebenso sportlich, wie 2018 endete. Direkt am Neujahrstag ging es mit dem Mountainbike trainieren, eine lockere Ausfahrt mit knapp 60km, so kann das Jahr doch gerne starten.

Ich habe mir für dieses Jahr einiges vorgenommen, und das in allen Disziplinen.

Als erstes steht dabei der Ossiloop an, im letzten Jahr habe ich dort alle 6 Etappen mit einer Gesamtzeit von 4h45min gefinisht, der Schnitt lag knapp über 6 min/km. Das war soweit auch alles okay, aber in diesem Jahr ist das Ziel, den Ossiloop mit einer Gesamtzeit unter 6 Stunden zu beenden. Das sollte eigentlich gut machbar sein, dazu benötige ich einen Schnitt von 5.35 min/km, somit ist dieses Ziel also gut machbar.

Nach dem 10 km Lauf jetztes Jahr in Bremen der u.a. vorbei an der Schlachte und durch das Weserstadion führte war für mich klar, dass ich hier 2019 meinen ersten Halbmarathon laufen will! Also habe ich mich direkt in der Woche drauf für angemeldet, damit ich nicht mehr kneifen kann. Im September ist es dann soweit. Aber ich will nicht nur den HM laufen, sondern ich will ihn dann auch unter 2 Stunden finishen, dazu muss die Pace bei mindestens 5.40 min/km liegen. Auf 10 km ist das auch kein Problem, nur ist die Strecke dann doppelt so lang. An sich mache ich mir hier aber auch kaum Sorgen, ich habe noch eine ganze Weile Zeit zum trainieren. Solange die Zeit unter 2h liegt bin ich damit auch zufrieden.

Als Läufer in einer 10x10km Staffel in Winschoten (NL) im letzten Jahr habe ich meine persönliche 10km Bestzeit von 53 Minuten und 20 Sekunden aufgestellt, also ist das für mich der perfekte Ort und dort dieses Jahr die 10km zum ersten mal unter 50 Minuten zu laufen. Das ist zwar auch keine Top Zeit, aber für mich doch schon ein schönes Ziel dass es zu verfolgen gilt. Daher bietet sich diese Strecke auch so gut an, um die Zeit zum zweiten mal zu unterbieten.

Dann steht dieses Jahr auch noch der Ostseeman in Glücksburg auf dem Plan, eine Triathlon Langdistanz an der Ostsee (wie der Name schon sagt). Letztes Jahr war ich dort als Zuschauer dabei, ein unglaubliches Event, 3,8km schwimmen, 180km Radfahren und 42km Laufen. Alles drei zusammen ist mir dann doch eine Nummer zu groß, aber eine Staffel ist im Rahmen der Möglichkeiten. Ich werde mich also als Zweiter von drei Startern auf das Rad schwingen und die 180km Strecke mit einigen Höhenmetern absolvieren. Die Strecke ist dabei in 6 Runden aufgeteilt á 30km. Das wird auf jeden fall eine echte Herausforderung werden, da mein Eigenanspruch einen anmaßenden Schnitt erwartet, was daraus wird, das wird sich dann noch zeigen. Die Wohnung ist auch bereits gebucht und der Startplatz reserviert, es heißt also nur noch abwarten und trainieren.

Beim Thema Rad kommt gleich das nächste große Event auf, das Radrennen ProAm in Hannover am 08. September. Wie in Köln im letzten Jahr geht es hier auf die “kurze” Distanz von 68km, aber die sollten wohl reichen, schließlich peile ich auch hier einen ordentlichen Schnitt an.

Fotos: Linda Pleis | Hafenbude Werbeagentur | Vull wat Manns Loop | Stephan Krisp